Windows 10 ade … LINUX MINT OLE !!!

Überprüfen Sie Ihre Internetverbindung und versuchen Sie es noch einmal.
Es konnte keine Verbindung mit dem Server hergestellt werden.
Dass Windows 10 super schnell startet und auf die separate Charms-Oberfläche verzichtet, stattdessen wieder den Start-Button im Desktop führt,mag den einen oder anderen dazu verleiten, sein Windows auf die Version 10 zu aktualisieren, zumal der Upgrade-Hinweis immer mehr dazu nötigt.
Wer in den Suchmaschinen nach Problemem unter Windows 10 sucht, wird aber rasch vorsichtig. Zurecht, wie meine Erfahrungen zeigen. Daher mein Tipp: Windows 7-Nutzer sollten Ihr bewährtes Betriebssystem beibehalten, zumal es noch bis 2020 mit Updates unterstützt wird, wenn Sie denn nicht unbedingt auf dem neuesten technischen Stand sein wollen. Allen übrigen empfehle ich trotz aller Unbill den Umstieg.

 

Mein Erfahrungsbericht

Das Upgrade auf Windows 10 erfolgte im Herbst 2015 binnen 60 Minuten und verlief ohne jeglichen Zwischenfall.
Doch dann, das erste Update und der Start-Button funktionierte nicht mehr.
Verschiedene dazu im Netz gefundene Lösungsvorschläge führte nicht zum gewünschten Erfolg.
Also nochmals das Windows-Upgrade unter Beibhaltung der Apps und Einstellungen laufen lassen, wofür ich mir mit dem Media Creation Tool einen USB-Stick eingerichtet habe. Neuerlich ohne Zwischenfälle.
Eine Weile lief nun alles unter Windows 10 optimal. Bis eines Tages, ohne ersichtlichen Grund, sowohl die installierte Sicherheitsanwendung ‚Kaspersky Internet Security 2016‘ wie auch das installierte Office Paket ‚Microsoft Office 365′ aus den Apps verschwanden und auch nicht mehr aus dem Programm-Verzeichnis des Windows Explorers gestartet werden konnten.
So installierte ich beide Anwendungen neu, was reibungslos verlief.
Im Frühjahr 2016 dann, vermutlich nach einem Windows Update, wiederholte sich das Problem des nicht funktionierenden Start-Buttons.
Zum Glück hatte ich mittlerweile ein Backup mittels Acronis True Image erstellt, das ich nun wiederherstellen konnte. Und alles lief wieder prima.
Tja, bis zum 25. Juni 2016, als ich wieder mal das Spiel ‚Microsoft Solitaire Colletion‘ spielen wollte. Ich konnte es nicht mehr starten. Zur Lösung wollte ich im Store das Spiel allenfalls deinstallieren und neu installieren. Ging aber nicht, da auch der Store nicht mehr aufgerufen werden konnte. Ich erhielt permanent folgende Fehlermeldung:

Überprüfen Sie Ihre Internetverbindung und versuchen Sie es noch einmal.
Es konnte keine Verbindung mit dem Server hergestellt werden.

Mehrfaches Klicken auf ‚Seite aktualisieren‘ blieb ohne Erfolg.
Ich überprüfte meine Internetverbindung: Keinerlei Probleme.
Ich überprüfte mein Login des Microsoft-Kontos auf der Webseite von Microsoft: Kein Problem.
Also machte ich mich wieder daran, in der Suchmaschine nach einer Lösung zu suchen. Zwar fand ich zahlreiche Lösungsansätze, die aber allesamt zu keinerlei Erfolg führten.
Also erst Mal Windows neu starten und hoffen, dass der Fehler automatisch bereinigt werden kann. Denkste! Alles beim Alten!
Und ehe ich mich zu einem nächsten Schritt entschliessen kann, erscheint der BLUE SCREEN: BAD_POOL_HEADER.
Das System startet daraufhin automatisch neu und versucht eine Programmreparatur. Jedoch ohne Erfolg.
Mir wird vorgeschlagen, Scandisk vorzunehmen, was ich mache.
Nach ca. 30 % ein neuerlicher BLUE SCREEN: UNEXPECTED_KERNEL_MODE_TRAP dessen Ursache ich dem Memory Management mutmasslich zuordnete.
Windows startete wieder neu, versuchte die Rapratur des Starts und des Programmes, woraufhin der nächste BLUE SCREE: IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL auftauchte, dessen Ursache ich einem der Treiber zuschreibe.
Windows Neustart und Reparatur des Starts wie gehabt, dann BLUE SCREEN Nummer 4: PFN_LIST_CORRUPT dessen Ursache ich ebenfalls einem Treiberproblem zuordne.
Und wieder startet Windows neu, versucht den Start zu reparieren und ich hatte schon Hoffnung…
Worauf sich der nächste BLUE SCREEN: KERNEL_SECURITY_CHECK_FAILURE, dessen Ursache auch bei einem Treiber liegen dürfte, bemerkbar machte.
Windows Neustart und Reparatur des Starts kennen wir nun schon hinlänglich…
Dann schon wieder ein neuer BLUE SCREEN: DRIVER_OVERRAN_STACK_BUFFER.
Ich war nahe der Verzweiflung.
Endlich startete Windows neu, mal ohne neuerlichen Blue Screen.
Das Spiel und der Store konnten weiterhin nicht aufgerufen / gestartet werden. Und zusätzlich weigerte sich Microsoft, die Office-Anwendungen ordnungsgemäss zu öffnen und brach gelegentlich den Start ab um beim nächsten Klick den ‚abgesicherten Modus‘ vorzuschlagen, der dann problemlos gelang.
Ich machte mich in der Suchmaschine auf die Suche nach der Ursache all den Übels und so versuchte ich es mal damit:

  • ‚Windows‘-Taste+X
  • ‚Eingabeaufforderung (Administrator
  • Dism.exe/online /Cleanup-Image /StartComponentCleanup&sfc/scannow&Dism/Online /Cleanup-Image /RestoreHealth&sfc/scannow&pause
  • Fenster ‚Eingabeaufforderung‘ schliessen
  • Windows Neu starten

Doch das Problem bestand weiter.
Und so machte ich mich daran, alle sicherheitsrelevanten Anwendungen zu deinstallieren, also:

  • NERO TUNEITUP BASIC & PRO FEATURES
  • ‚Heimdal Security‘
  • ‚HitManPro‘
  • ‚Kaspersky Internet Security 2016‘

Nach dem Neustart von Windows war allerdings das Problem nicht behoben.
Was nun?
Ich befürchtete, dass bei einer Wiederherstellung des mittels Acronis erstellten Backups sich das Problem binnen kurzer Zeit wiederholen würde.
Also entschied ich mich zu einem neuerlichen Windows 10 Upgrade, wobei ich diesmal nur meine Einstellungen der Eigenen Dateien zu behalten vorgab.
Vorgängig fuhr ich Windows herunter, nahm den Desktop-PC vom Strom und

  • entfernte alle Arbeitsspeicher-Module
  • entfernte alle Kabelanschlüsse der Festplatten
  • Reinigte das Gehäuseinnere mit einem Druckgas-Spray
  • setzte die Arbeitsspeicher-Module wieder ein
  • schloss die Stromversorgungs- und Daten-Kabel wieder an die Festplatten und das Mainboard an
  • schloss den Desktop-PC wieder an den Strom an
  • Startete den Desktop-PC und drückte im BIOS die Taste F9 zwecks Start der Diagnose-Tools
    • Überprüfte im Diagnose-Modus die fehlerfreie Funktion des Prozessors, des Arbeitsspeichers und der Festplatten

Nachdem die Diagnose die fehlerfrei Funktion der geprüften Bestandteile bestätigte, startete ich Windows und dann besagtes Windows Upgrade.
Zum Glück verlief das Upgrade wiederum ohne Zwischenfälle.
Da ich Windows 10 ‚ohne Beibehaltung der Apps‘ aktualsiert habe, war mir klar, dass nun eine Menge an Programminstallationen auf mich warteten, die waren:

  • Mozilla Firefox
  • VLC Media Player
  • Microsoft Office 365 (> Outlook muss komplett neu konfiguriert werden > Einrichtung Mailkonti, Datendatei)
  • Kaspersky Internet Security 2016
  • FileZilla
  • Ant Renamer
  • Bulk Rename Utility
  • Video Comparer
  • Adobe Photo Shop
  • Nero 2014 Platinum
  • Nero 2014 Platinum ContentPack
  • Nero BackItUp
  • Alle bislang installierte / gekaufte Apps im AppsStore neu installieren
  • Twonky (UPC Media Server)
  • Active Undelete
  • VM Ware Client (für FiBu-Software, die nur unter Windows XP läuft) >Hyper-V inkompatibel
  • Dymo LabelWriter 400
  • HP PhotoSmart Premium C309-g
  • Microsoft Expression Web
  • Xperia™ Companion für Windows (Snc Smartphone mit PC)
  • VisiPics
  • Awesome Duplicate Photo Finder
  • 7zip
  • TeamViewer
  • NVIDIA GeForce Experience > GeForce Game Ready Treiber-Update von 353.82 auf 368.39
  • Heimdal Security
  • HitManPro

Sämtliche Installationen waren äusserst zeitaufwändig, verliefen aber problemlos.
Nach einem Neustart des Betriebssystems habe ich sogleich mit Acronis eine neue Sicherung des Startlaufwerks erstellt. Man weiss ja nie!
Auch einen Tag (27.06.2016) nach all der Arbeit, hat sich keiner der Fehler wiederholt.

Trotzdem: Es ist nicht in Kauf zu nehmen, bei jedem Windows Update mit derlei Fehler konfrontiert werden zu müssen. Inakzeptabel ist auch der Zeitaufwand, alles wieder so instandzusetzen, dass wieder alles funktioniert wie gehabt.



Update 24.08.2016:

Neuerlich funktionierte keines der Apps und fatalerweise war das Laufwerk meiner Acronis-Sicherung vom 27.06.2018 gerade nicht verfügbar. Ich war gezwungen, auf eine Sicherung mit dem damaligen Betriebssystem Windows 8.1 zurückzugreifen.
Diese Recovery verlief problemlos und Windows 8.1. läuft einwandfrei.
Anschliessen wollte ich wieder auf Windows 10 upgraden. Doch oha lätz: Windows 10 gibt’s ja seit dem 23.07.2016 nicht mehr gratis als Upgrade angeboten.
Die Lösung: Ich habe einfach direkt das Windows 10 Anniversary Update heruntergeladen und installiert. Und siehe da: Es funktioniert!



Update: 31.08.2016:

Mein Test-PC befand sich im Ruhezustand und ich ‚weckte‘ ihn wieder.
Und was sehe ich da: In der Taskleiste, die einst so aussah,

Windows 10: Meine Taskeliste

fehlen sämtliche Apps-Icons
Windows 10: Meine fehlerhafte Taskleiste

und die noch vorhandenen Icons reagieren wieder mal auf kein Klickbefehl.
Lösung:
Mit dem Klammergriff CTRL+ALT+DELETE die grafische Oberfläche aufrufen zwecks Neustart des PCs.Klammergriff mit CTRL + ALT + DELETE
Dabei ist mir aufgefallen, dass vor Eintritt des Ruhezustandes offenbar Windows-Updates heruntergeladen wurden. Jedenfalls steht im Auswahlmenü

  • anstelle von ‚NEU STARTEN‘ nun ‚AKTUALISIEREN UND NEU STARTEN‘
  • und anstelle von ‚HERUNTERFAHREN‘ nun ‚AKTUALISIEREN UND HERUNTERFAHREN‘

Nach dem Neustart, verzögert durch die Aktualisierung infolge Updates, war jedenfalls die Taskleiste wieder so, wie sie sein sollte. Auch alle übrigen Funktionen sind einwandfrei.

 


 

Zum Glück gibt es heute gute Alternativen zu Windows.

Und so habe ich mich entschieden, meinen mit Windows 10 ausgerüsteten Desktop-PC nur noch als Testumgebung zu nutzen.

Mein Hauptgerät habe ich mit Linux Mint 64bit ausgerüstet. Das Betriebssystem ist mit dem Desktop von Windows sehr ähnlich und zudem kostenlos herunterzuladen.

 

Ich lade Sie ein, Linux Mint kennen zu lernen.

Sie werden begeistert sein !